Kapitel 4 - Anders als gedacht

5.6K 409 74
                                    

neopumbaa hat heute Geburtstag und wünscht sich hier ein Kapitel. Also alles Gute dir und dir und allen viel Spaß mit dem Kapitel 🤗

Seine Hände glitten immer wieder über Louis Rücken. Sie strahlten eine unglaubliche Wärme aus und die Art, wie er zupackte ließ Louis beben.

"Hast du es dir überlebt?", fragte die tiefe Stimme in sein Ohr, als er seinen Hintern nahezu grotesk in die Höhe streckte.

"Fass mich auch... Da an...", stammelte Louis und vergrub sein rotes und erhitztes Gesicht in den Laken. Ihm war das so unfassbar peinlich.

"Gerne doch...", sprach Harry dunkel und strich endlich tiefer. Zumindest ein winziges kleines Stück, bevor die Hände erstmal wieder hinauf wanderten.

Allein die Aktion hatte Louis seinen Po unbewusst noch ein Stück anheben lassen. Sein steifer Schwanz hing komplett in der Luft und er schämte sich wirklich fürchterlich dafür, wie er hier hing. Aber er konnte sich auch nicht anders hinlegen.

Und als dann die Hände endlich seine Pobacken massierten, konnte er auch kein Stöhnen mehr zurück halten. Seine Rippen schmerzten nicht mehr. Da war nur dieses verdammt gute Prickeln und die Aufregungen, gepaart mit Nervosität und ein bisschen Angst war wohl auch dabei. Es fühlte sich verboten an, was ein anderer Mann hier mit ihm tat und wie ihm das bewusst war und er da trotzdem drum bat.

Aber es fühlte sich, vielleicht weil es sich eben verboten anfühlte, noch um so besser an.

Fest wurden seine Pobacken massiert und immer Mal wieder verirrten sich auch Mal Finger reichlich mittig, was Louis trotz seiner Willigkeit immer wieder zusammen zucken ließ.

Sie sprachen beide kein Wort, als Harry eine kleine Ewigkeit später mit seinen Fingern direkt über sein zuckendes Loch strich.

Es waren auch nur tiefe Seufzer von Louis zu hören, als Harry etwas Öl genau dort drauf träufelte, während er mit der anderen Hand dessen Penis und Hoden verwöhnte.

Louis zitterte und bebte. Vor Anspannung, aber auch vor einer nie gekannten Erregung. Es war das erste Mal, dass ihn ein anderer Mensch auf solch eine intime Weise berührte. Louis schwitzte etwas und Harrys Lippen, die sich auf seine Schulter drückten, fühlten sich beinahe angenehm kühl auf seiner erhitzten Haut an.

Immer wieder strichen Finger über seinen so zur Schau gestellten Eingang, bevor tatsächlich eine Fingerkuppe in ihn eindrang, was ihn stöhnen ließ.

Und dann spürte er plötzlich etwas warmes und feuchtes genau da. Er schrie auf, als ihm klar wurde, dass das Harrys Zunge war. Louis hatte nicht gewusst, dass irgendwer sowas tat. Und dann fühlte es sich noch so verflucht geil an. Er spürte den Atem und die Zunge stupste immer wieder gegen ihn und drang schließlich sogar etwas in ihn ein.

Er stöhnte und wand sich auf den Laken. Er spannte sich nicht mehr an und zuckte nicht mehr weg. Eher streckte er Harry seinen Arsch noch mehr entgegen, weil er mehr wollte von diesen sündigen Gefühlen. Würde Harry jetzt auch nur einmal  über seinen Penis streicheln, würde er definitiv kommen.
Louis hatte keine Ahnung von Analverkehr. Er kannte nur die üblichen Sprüche und Witze. Müsste es nicht weh tun? Verdammt! Es tat nicht weh!

Er hatte inzwischen drei Finger in sich und noch immer tat es nicht weh. Eher im Gegenteil. Louis buckelte noch immer nach hinten. Teils spuckte Harry drauf. Er konnte dann spüren, wie dessen warmer Speichel in ihn floss.

Als die Finger verschwanden, seufzte er frustriert. Noch mehr, als er herum gedreht wurde.
Kissen wurden unter seinen Po geschoben.

"Bereit?", fragte Harry und Louis nickte wild mit dem Kopf.

Und dann wurde er von etwas anderem eingenommen. Die Erkenntnis, dass es Harrys Penis war, dauerte angesichts ihrer Lage, ziemlich lange.

Es war ein gewisses Druckgefühl und vielleicht kurz ein kleines Brennen. Aber es trieb ihm nicht die Tränen in die Augen oder sonst was.

Harry küsste seinen Hals und Louis krallte sich in dessen Rücken fest. Kein Schmerz, aber es war so extrem intensiv, dass es Louis dennoch irgendwie halb die Tränen in die Augen trieb. Aber er riss sich zusammen. Jetzt los zu heulen, käme bestimmt nicht so gut.

Irgendwann drückte Harry seine Hände auf die Matratze und so konnte Louis seine Hände in denen des anderen verkrallen.
Louis war ganz warm und er fühlte sich voll und durch den größeren Körper über sich auf eine seltsame Weise sehr beschützt und umsorgt.

Irgendwie wusste Harry, wann genau er ihn anfassen musste und wie. Auf die Weise schaffte es Harry, dass sie zeitgleich kamen. Louis hatte gefühlt eh absolut keine Kontrolle mehr über seinen Körper.

Er sank nach der Anspannung einfach auf das Laken nieder und blieb liegen, ohne auch nur einen Muskel anzuspannen.

Harry zog sich aus ihm raus.
Huch. Das fühlte sich jetzt aber komisch an.

Louis Blick fiel auf Harrys Penis, der von einem gefüllten Kondom umgeben war. Louis bekam große Augen. Das Ding war riesig und es hatte in ihm drin gesteckt und hatte ihn diese extrem krassen Gefühle beschert.

"Kannst hier schlafen, wenn du willst.", erklärte Harry, stand auf und zog sich das Kondom ab, während er das Schlafzimmer verließ.

Louis sah zur Decke. Er hatte gerade sein erstes Mal gehabt. Gänzlich anders, als er sich das immer so vorgestellt hatte. Aber er hatte es sehr genossen. Jetzt noch kuscheln und einschlafen.

Harry kam irgendwann zurück und wischte Louis sein Sperma mit etwas mitgebrachtem Klopapier vom Bauch, bevor er sie beide zu deckte, sich auf die andere Seite drehte und innerhalb kürzester Zeit einschlief.

Oh...  naja... Vielleicht könnte Louis...?

Er rutschte etwas näher an Harry heran. Er wollte nach dem intensiven Erlebnis gerade jetzt nicht auf Körperkontakt verzichten. Aber er hatte auch ein bisschen Angst, dass Harry ihn rausschmeißen würde.

Also traute er sich nur so weit heran, dass er sich an Harrys Arm festklammern konnte.
Und so schlief auch er ein...

Und? Was denkt ihr?
Bis dann.
Viele Grüße ^⁠_⁠^

InnocentWo Geschichten leben. Entdecke jetzt