Kapitel 50 - Mehr sein

1.3K 264 15
                                    

Das Wochenende war wunderschön. Sie hatten nach dem Aufwachen nochmal miteinander geschlafen, aber danach standen sie dann doch Mal auf. Möglichst unauffällig huschten sie zeitgleich ins Bad, duschten und gingen dann zurück in Dorians Zimmer. Von dort aus ging es dann frisch gekleidet und mit trockenen Haaren ganz unschuldig in die Küche, wo bereits zwei Kerle mit fünf Portionen mitgebrachten gebratenen Nudeln vor ihren Nasen, am Tisch saßen.

"Hi Louis. Ich bin Matt.", grüßte ein Typ mit langen dunklen Haaren und vielen Tattoos freundlich.
"Hi...", stammelte Louis überfordert.
"Toby.", nickte der nächste Typ ebenso freundlich.
"Louis..."
"Und du kommst also vom Dorf?"
"Ja genau. Ich mache demnächst Abi und überlege noch, wo es dann hin geht..."
"Habt ihr für heute Abend was geplant? Wir könnten dir alle zusammen die Stadt zeigen?"
Eigentlich wollte Louis auch gern Zeit mit Dorian allein verbringen, aber da das wohl etwas komisch wirken würde und er die Jungs wirklich nett fand, fand er die Idee gar nicht schlecht und sah fragend zu Dorian.

"Klingt gut. Also Essen und los?", fragte der. Reihum wurde bestätigt, als sich die Wohnungstür öffnete und ein Schlüssel in einer Schale klimperte.
Herein kam ein Junge mit blonden Locken und Kopfhörern auf den Ohren, der veträumt zwei Taschen mit sich trug.

"Kenne ich euch alle? Nee, dich nicht. Hi. Ich bin Jacob.", grüßte er, nachdem er jedem einmal ins Gesicht gesehen hatte.

"Hi. Ich bin Louis. Ich bin Dorians Cousin."
"Hi. Schön dich kennenzulernen. Tschuldigung. Aber hier hängen so oft neue Leute rum...", sprach der Typ entschuldigend.
"Alles gut.", erklärte Louis unbeholfen.

Sie aßen ihre Nudeln und alle unterhielten sich durcheinander. So eine WG fand Louis schon ziemlich cool, wie er so feststellte. Klar, alle waren Recht unterschiedlich, aber man lernte sich eben kennen und war nicht so allein. Außerdem war die Miete günstiger.

Zu fünft machten sie sich schließlich auf den Weg. Es war ein toller Abend und als Louis sich in der Nacht an Dorian kuschelte, fielen ihm fast sofort die Augen zu.

Auch der Rest des Wochenendes verlief toll. Alle waren gut drauf, Louis schlief noch drei Mal mit Dorian, der eindeutig so richtig auf den Geschmack gekommen war. Und Übung machte ja bekanntlich den Meister. Dabei achteten sie sehr penibel darauf, nicht zu laut zu sein. Louis hatte bisher gedacht, er könnte nicht leise sein. Aber tatsächlich ging das ganz gut. Es war sogar zwischendurch witzig, dass sie beide dabei kichern mussten und Louis saß noch keine zehn Minuten im Zug, als Dorian schrieb, dass er ihn vermissen würde.

Zwei Wochen später stellte er seinen "Kumpel" Dorian zu Hause und seinen Freunden vor. Nur Maura und Stan wussten, dass Dorian längst nicht nur ein Kumpel war. Aber was war er? Waren sie zusammen? Louis wusste es nicht so genau. Aber eins wusste er: Stan liebte Dorian. Also nicht so. Aber Stan war so froh, dass Dorian ein lieber netter Kerl war. Genau so einer, wie er ihn sich für Louis gewünscht hatte. Einen, der mit Louis her kam und sich mit ihnen in die Bushaltestelle setzte. Auch wenn es für die anderen wohl überzeugend war, oder sie einfach so wenig damit rechneten, dass sie es nicht sahen: Stan sah die zufällig wirkenden Berührungen und die Blicke. Es war doch alles super so. Genau so sollt es sein. Ja gut, so ein Outing vor allen wäre noch was Feines. Aber zumindest der Typ passte jetzt. Und das war ja schon eine ganze Menge wert.

Louis' Schwestern fanden Dorian interessant. Die älteren wohl auch schon für sich, was für Louis äußerst seltsam zu beobachten war. Aber teils war es auch witzig, weil sie genau so unbeholfen waren, wie er selbst. Gott sei Dank. Er wusste, dass sie alle sehr hübsch waren. Auch wenn das für Dorian eben nicht ausschlaggebend war. Wenn sie erst mit ihren Reizen richtig umgehen könnten, würde das noch sehr spaßig werden, da war Louis sich sicher. Dorian hatte drei Freundinnen gehabt um festzustellen, dass das zwar total schön gewesen war, aber ihn nicht wirklich erfüllte. Louis aber war sein Erster... Louis. Sein erster Louis.

Sex in seinem Kinderzimmer mit dem Haus voll Leuten war in etwa genau so seltsam, wie in einem WG-Zimmer mit dünnen Wänden. Sie lagen komplett unter der Decke, um die Geräusche einzudämmen und hatten anschließend schon wegen der Thermik unter der Decke knallrote Bomben.

"Gab es jemand bestimmten vor mir?", fragte Dorian, als sie Abends im Bett lagen und schon halb schliefen.

Louis überlegte kurz. Harry war nicht wie Dorian. Dorian ging es nicht nur darum, mit Louis Sex zu haben. Er dürfte für Harry kaum jemand bestimmtes gewesen sein... Aber für ihn war Harry niemals irgendwer gewesen..

"Tschuldigung. Ich weiß, sowas soll man nicht fragen.", nuschelte Dorian.
"Doch. Alles gut. Es ist nur schwer die richtige Antwort zu geben. Es gab nie jemanden, der... Naja... Der mich als Mensch wollte, schätze ich... Also... Von meiner Seite aus, wäre da mehr gewesen... Aber von seiner Seite aus, gab es halt... Naja... Viele halt...", überlegte Louis immernoch während er sprach.
"Oh... So einer..."
"Hm..  schon irgendwie...", seufzte Louis und schmiegte sich enger an Dorian.
"Du hast darunter gelitten, oder?"
"Ich... Ich wollte halt gern mehr sein... Aber... Es hat halt nicht sollen sein. Maura wollte mich ablenken und hat mich nach Cambridge geschlürt. Da haben wir uns dann kennen gelernt. Also..."
"Hm.. dafür bin ich sehr dankbar... Denn für mich bist du mehr... Viel mehr...", hauchte Dorian.

Louis wollte sagen: du für mich auch. Aber... Die Kategorie gab es irgendwie einfach nicht. Dorian würde super die für alle anderen unerreichbare erste große Liebe sein können. Er wäre perfekt dafür. Aber... Es hatte vorher Harry gegeben. Und der hatte eben einiges verändert und anderes verschoben.

Louis lag angespannt da. Aber Dorian schien keine Erwiderung zu erwarten. Er küsste Louis nochmal auf den Kopf .

Irgendwie hatte sie das Gespräch über Harry sie noch näher gebracht. Als hätte Dorian dadurch irgendwie erfahren, was Louis suchte und als könnte er jetzt genau das sein. So fiel der Abschied wieder schwer. Und irgendwie war man dann wohl zusammen, überlegte Louis sich einfach Mal so. 

Wo das wohl hingeht?
Was denkt ihr?
Bis dann.
Viele Grüße ^⁠_⁠^

Innocent - Wird fortgeführt auf StorybanWo Geschichten leben. Entdecke jetzt