Kapitel 10 - Anders

3.4K 374 38
                                    

Louis fühlte sich im siebten Himmel angekommen. Harrys Lippen auf seinen, dessen Zunge forsch in seinem Mund und dessen Arme, die ihn umfingen. Er wollte die Zeit einfrieren. Genau hier und genau jetzt. Es war genau so, wie es sein sollte. Nur sie beide und -

"Das ging ja echt schnell.", sprach plötzlich eine Stimme, deren Besitzer sehr nah sein musste.
Louis schreckte zurück und fand neben sich und Harry einen Mann vor, der ähnlich groß war, wie Harry, aber sehr große Muskeln hatte und dadurch gefühlt fast doppelt so breit war. Gegen den sah Louis aus wie ein kleiner Schuljunge. Dabei machte er doch bald seinen Abschluss...

"Tja, ich hab einen. Das ist Louis. Und du?", fragte Harry den anderen herausfordernd, während Louis guckte wie ein Fragezeichen. Aber er war froh, dass Harry nicht erst noch nach seinem Namen fragen musste. Wie gut, dass er ihn auf den Zettel geschrieben hatte... Oh man... So langsam bekam er doch den Hauch einer Ahnung, was Niall gemeint haben könnte.

"Moment.", grinste der andere und zückte sein Handy.
"Was-", setzte Louis verwirrt zu einer Frage an, als Harry ihn mit einem erneuten Kuss unterbrachen.

Louis blickte vom einem zum anderen, als Harry sich einen Linie über seinen Hals bahnte. Was sollte das? Was machte der andere hier?
Aber Harrys Lippen unterbrachen seine Gedanken. Fordernd küsste der ihn wieder auf den Mund und Louis wollte das störende Individuum durch bloßes Wunschdenken gern aus der Wohnung befördern.

"Der sollte sich aber noch umziehen.", sprach besagtes Individuum skeptisch.
Aber Harry schob Louis küssend ins Schlafzimmer und machte die Tür hinter ihnen zu. Das gefiel Louis sehr gut. Harry bevorzugte offenbar ihn.

Louis wollte nichts lieber, als wieder auf dem Bett zu landen. Aber Harry schien das nicht anzusteuern.

"Du bist echt heiß... Ficken schaffen wir jetzt nicht... Aber... Ich würde meinen Schwanz gern in deinen süßen Mund schieben. Darf ich?", fragte Harry, während er Louis' Kinn und Hals mit Küssen übersäte.

Louis' Hirn funktionierte nicht mehr. Durch die Küsse an seinem Hals und die Hände an seinem Körper war er nicht mehr dazu in der Lage irgendwas zu denken. Alles, was er gerade wollte, war die Beine zu spreizen und Harry tun zu lassen, was immer der auch wollte.

"Ja...", hauchte er also. Egal wozu. Wenn Harry es wollte, würde es gut sein.

"Auf die Knie, Süßer."
Louis tat, was Harry wollte und kniete sich hin.
Recht schnell sah er sich mit dessen Latte konfrontiert.

"Es gibt für alles ein erstes Mal, Sweetheart. Mach schon. Es ist nicht schlimm. Probiers aus.", grinste Harry zu ihm herunter.
Louis griff also nach Harrys Penis und hauchte einen Kuss auf die Spitze, bevor er darüber leckte.

"Mund auf.", hauchte Harry.
Louis tat es und langsam schob Harry seine Hüfte nach vorn und damit seinen Penis in Louis' Mund.

Dann verharrte er wieder und Louis selbst bewegte seinen Kopf probehalber auf und ab.

"Ist nicht schlecht, was?", fragte Harry seufzend über ihm.
"Es ist gut...", antwotete Louis, der das wirklich nicht schlimm fand.
Ein paar Mal schlug er sich die Spitze auf die Zunge, bevor er sich den Schwanz wieder in den Mund schob. Er experimentierte herum mit dem Druck, den er mit seinem Mund erzeugen konnte und spielte mit seiner Zunge an dem Bändchen oder dem kleinen Schlitz.

"Du machst das gut... Weiter...", spornte Harry ihn an.
Louis probierte weiter herum. Erst hatte er überlegt, ob das komisch war, hier zu knien und Harry zu blasen. Aber jetzt mochte er es. Es war verrucht und er durfte das hier machen. Er! Nicht der Muskeltyp oder irgendein anderer. Nur er!

"Mhm... Das gefällt dir wohl, was?", fragte Harry grinsend und begann seinerseits wieder mehr in Louis' Mund zu stoßen. Der konnte gerade aus verständlichen Gründen nicht sprechen und versuchte hauptsächlich zu atmen. Harry stieß ihm seine Latte tiefer rein, als er sich das eben selbst getraut hatte. Louis wollte ja nicht Kotzen. Und atmen war ja auch sehr nett.

Also versuchte er irgendwie klar zu kommen, während Harry seine Hüfte immer wieder vor stieß.

"Das muss er aber noch üben...", murrte plötzlich Muskeltyp. Scheiße! Seit wann war der im Raum?? Louis wollte auf Abstand gehen. Es war ihm unangenehm, so gesehen zu werden.
Aber Harry hielt ihn fest.

"Bleib, Süßer. Mach weiter. Ignorier ihn.", hauchte Harry.
Louis sah zu Harry auf, der ihm mit den Daumen über die Wangen strich und ihn so lieb ansah, bevor er Louis' Kopf wieder näher an seinen Unterleib drückte.

Louis hielt den Blickkontakt und hielt still. Ließ Harry wieder machen.
Er tat sich schwer, seinen Würgereflex unter Kontrolle zu halten. Mehrfach würgte er doch und war froh, dass er es schaffte, Harrys Schwanz nicht mit Kürbissuppe zu umspülen. Seine Lippen fühlten sich irgendwann fast ein bisschen taub an und er hatte das Gefühl, dass man seinen Zahnabdruck von der Innenseite seiner Lippe nehmen können müsste.

Aber dann endlich stöhnte Harry:
"Mhm... Schluck, Süßer..." und dann kam er in Louis' Mund. Die ersten Spritzer regneten gefühlt direkt in seinen Hals. Da hatte er gar keine andere Wahl als zu schlucken. Aber Harry bewegte die Spitze in seinen Mundraum, als er spritzte, sodass einiges in Louis' Mund landete und weil der keine Ahnung hatte, was er machen sollte, landete auch einiges außerhalb seines Mundes.

"Danke, mein Schöner.", sprach Harry und Louis spürte, wie Schmetterlinge in seinem Bauch herum flatterten.

"Mhm...", machte er dennoch überfordert. Er fühlte sich, wie ein kleines Kind was sich vollgeschmiert hatte und jetzt dringend Hilfe beim Abputzen brauchte. Komischer Vergleich für die derzeitige Situation... Aber.. er saß noch immer mit vollen Backen da, als Harry sich die Hose schloss und wieder mit dem Muskeltypen redete.

Weil er keine Ahnung hatte, wie er mit vollem Mund reden sollte, schluckte er Harrys Zeugs dann eben doch einfach herunter.

"- gleich los. Wir ziehen uns an.", sprach Harry, als es an der Haustür klingelte.

"Wo wollen wir denn hin?", fragte Louis schüchtern, als Muskeltyp wohl zur Tür gegangen war.
"Wie gehen aus. Du hast doch nichts vor? Wir müssen ausgeglichen kommen laut Gastgeber. Nur Paare. Also?"
Oh, Harry wollte ihn als Partner mit zu einer Party nehmen? Louis nickte schneller mit dem Kopf, als er sich überlegen konnte, was denn da wohl ausgeglichen sein sollte.

Tja.. ob er das wohl bereut?
Erwartungen?
Viele Grüße ^⁠_⁠^

Innocent - Wird fortgeführt auf StorybanWo Geschichten leben. Entdecke jetzt