Kapitel 30 - Models

1.9K 280 27
                                    

Natürlich war Stan mehr als misstrauisch, als Louis plötzlich mit Maura nach London fuhr. Aber nach Louis' Ansage traute er sich offenbar auch nicht mehr, etwas dagegen zu sagen. Also knirschte er mit den Zähnen und wünschte viel Spaß, als sie am späten Nachmittag am Freitag los fuhren. Bis sie da wären, könnte es auch bald schon los gehen.

"Also... Was genau hast du vor?", fragte Maura und reichte Louis einen Kakao, während sie ihren schwarzen Kaffee trank.

"Nicht viel... Ich bin ja mit Liam und Zayn und Niall verabredet und ich weiß ja nicht einmal, ob ich ihn sehe...", murmelte Louis.
"Äh. Ja... Eigentlich meinte ich nicht im Bezug auf Harry, sondern was du anziehen möchtest. Immerhin ist das dein erster richtiger Ausflug ins Gay-London."
"Äh... achso..  tja..  keine Ahnung. Ich hab alles mitgenommen..  Ich glaube, ich klatsche einfach alles auf Nialls Bett und frage, was ich anziehen soll. Oder ich gucke, was die anderen an haben und versuche, mich daran anzupassen."
"Klingt nach einem Plan.", nickte Maura und blickte Louis über den Rand ihres To-go-Bechers an.

"Du denkst, ich sollte nicht sofort an ihn denken, oder?"
"Oh, ich denke, du denkst die ganze Zeit an ihn und unterbrichst es höchstens mal. Ich habe mehr darüber nachgedacht, ob du wohl einem anderen eine Chance geben würdest. Aber vielleicht muss sich sowas auch einfach in der Situation ergeben und nicht vorher überlegt werden."
"Harry tut es...", murmelte Louis.
"Ja. Harry tut das. Aber du entscheidest ja für dich. Und wenn du das nicht möchtest, solltest du es lassen und nicht nur machen, um es ihm gleich zu tun."
"Ich hab ja schonmal auch mit anderen..."
"Ja. Auch und mit. Aber nicht ohne ihn."
"Ich glaube, ich gucke einfach, was passiert. Ich habe keine Ahnung, wie das läuft oder wo wir hingehen. Vielleicht bleiben wir ja auch unter uns und es passiert gar nichts. Oder ich kriege kein Wort raus, blamiere mich bis auf die Knochen und es will mich eh keiner."
"Letzteres kannst du ausschließen. Du siehst gut aus, Louis."
"Ein Mädchen hat sich, meines Wissens nach, nie auf die Weise für mich interessiert."
"Vielleicht hast du es auch einfach nicht mitbekommen. Oder sie war zu schüchtern dich anzusprechen. Aber ich glaube, es gibt eine Reihe Typen, die auf dich abfahren werden."
"Na, mal sehen.", nuschelte Louis mit roten Bäckchen, woraufhin Maura lachte und meinte: "Aber sowas von."

-

Maura brachte Louis bis vor die Tür, bevor sie meinte, dass sie sich mit ihrer Schwester direkt zum Essengehen verabredet hätte. So stellte sie nur kurz ihren Rucksack ab und meinte dann noch, dass Louis sie jederzeit erreichen könne, wenn irgendwas wäre.

Also machte er sich allein auf in das Stockwerk höher, ging an Harrys Tür vorbei und klingelte bei Niall.

"Hi Mäuschen. Schön, dass du da bist.", umarmte ihn Niall schwungvoll und plapperte direkt weiter: "Du glaubst nicht, was heute los war. Ich bin selbst erst seit ein paar Minuten hier. Ich war beim Arzt. Keine Sorge. Nur eine Vorsorge. Witzig, wenn man das so hintereinander sagt, wird die Wortbedeutung ja gleich viel deutlicher... Geh zur Vorsorge vor der Sorge... Naja. Jedenfalls saß ich im Wartezimmer und mein Handy hatte Akku leer und dann habe ich mir was vom Lesezirkel geschnappt. Wusstest du, dass grau als Wandfarbe absolut Out ist? Ich meine, dass muss einem doch gesagt werden. Teppich ist in. Na jetzt rate Mal, wer eben noch im Baumarkt vorbei war und Farbe gekauft hat. Einen Teppich durch halb London zu schleppen ist auch nicht vergnügungssteuerpflichtig - und das absolut zurecht. Das macht mal so gar keinen Spaß. Naja, ich habe mich jetzt als Wandfarbe für ein erdiges Creme entschieden. Weiße Wände - auch ganz schlecht. Und hör mir auch mit Wandtattoos. Am besten in der Küche, wo dann steht "Latte Macchiato..  mhhhmm..  Kaffee..." und dazu noch ein paar kleine Kaffeeböhnchen. Ich frage mich ja, ob das jemals in war. Naja. Jedenfalls bin ich jetzt voll ausgestattet. Klebeband..  unglaublich, wie teuer das inzwischen ist. Außerdem -"
"Niall. Hol Luft!", befahl Zayn streng, umarmte Louis und fragte: "Hi. Na, alles klar?"
"Äh... Bis eben dachte ich das...", stammelte Louis und starrte Zayn an, wie eine Erscheinung. Verdammt, sah der gut aus. Er trug eine enge, glänzende Hose, die an ihm klebte, wie eine zweite Haut. Und der Typ hatte einfach super Beine. Sein Oberkörper steckte in einem Croptop. Außerdem waren seine Augen dunkel geschminkt. Der Typ sah in Louis' Augen aus wie ein Model. Ein verdammt heißes Model, wohl bemerkt.

Dann wurde Louis selbst klar, wie er starrte und ließ seinen Blick zu Niall schweifen.
"Jetzt gerade bin ich mir nicht so ganz sicher...", murmelte er. Niall trug einen Zeitungshut auf dem Kopf.

"Denk dir da nichts bei. Der gehört so. Wenn er Mal zwei Minuten still ist, muss man sich Gedanken machen.", erklärte Zayn abwinkend und führte Louis ins Wohnzimmer. Jop. Zayns Popo kam äußerst gut zur Geltung. Louis könnte schwören, dass der Po ihn zuerst angesehen hatte und er daher nur zurück guckte.

Er fand Zayn sehr nett, dass der sich wegen seinen Gestarre nicht lustig machte oder sowas.

Im Wohnzimmer saß Liam auf einem Sessel und zwei Taschen standen um ihn herum.

Auch er erhob sich und umarmte Louis freudig.
Liam trug eine Lederhose und ein schickes Oberteil, welches seine Schlüsselbeine zeigte und seinen muskulösen Körper absolut in Szene setzte. Noch ein Model.
Okay. Scheiße, ich bin sowas von schwul., schoss es Louis durch den Kopf. Also nicht nur, dass er völlig in einen Mann verliebt war und er es liebte von diesem Mann gevögelt zu werden. Allein Liam und Zayn in ihrer Kleidung zu sehen, machte ihn vollkommen wuschig. Und er hoffte, dass seine Hose diese "Wuschigkeit" nicht allzu deutlich zeigte.

"Äh... Ich muss mich noch umziehen, aber ihr....ihr seht so... verdammt gut aus...", stammelte Louis und erwischte sich selbst dabei, wie er über Liams Bizeps strich. Hoppla.

"Aww, Mäuschen, du bist so süß.", quietschte Niall.
"Er meinte nicht dich.", lachte Zayn und scheuchte Niall in sein Schlafzimmer, damit der sich auch umzog. Als er zurück kam, hatte Louis bereits begonnen seine Kleidung heraus zu kramen.

"Äh... Also ich weiß nicht so genau..", murmelte Louis. Er würde niemals mit Liam und Zayn mithalten können.

"Oooh, das ist gut.", entschied Zayn.
Okay. Das Lederjackenoutfit mochte Louis sowieso sehr gern.
Also nickte er.

Zayn hat übrigens Outfit 2 aus dem Kapitel "Kleider machen Leute" ausgesucht. Falls wer noch einen visuellen Eindruck haben möchte 😅.
Also auf geht's. Party machen.
Bis dann.
Viele Grüße ^⁠_⁠^

Innocent - Wird fortgeführt auf StorybanWo Geschichten leben. Entdecke jetzt