30

1.2K 80 230
                                    


L O R E L A I S M I T H

All die Köpfe, der Personen die am Tisch saßen, drehte sich zu der Ärztin um. „Ja, der bin ich. Ist etwas mit meiner Frau?"

Die Ärztin nickte, „Ich würde sie bitten, aufzustehen, so können wir uns draußen über den Zustand ihrer Frau - Mrs. Smith -, unterhalten", sagte sie.

„Das können sie auch hier, oder nicht? Ich würde gerne wissen, was mit meiner Mutter ist", zischt Mike. „Meine Schwester, so wie alle die hier sind - und auf neue Informationen gewartet haben -, sicherlich auch."

Mein Vater sah ihn warnend an, seine Blicke zeigten deutlich den «Nicht jetzt» Blick, was Mike nur wütender machte.

„Das verstehe ich natürlich, jedoch möchte ich erstmal mit einem Erwachsenen Angehörigen sprechen", erklärt sie, und ging mit meinem Vater Richtung Ausgang, der uns entschuldigend ansah.

Schon okay, dad.
Deutete ich mit einem nicken und einem halben Lächeln, was aber sofort zerfiel als sie die Cafeteria verlassen hatten. Stumm fange ich an zu beten. Gott, bitte lass es nichts schlimmes sein.

„Dumme hure", beschimpfte Mike sie.

„Halt die Klappe", schimpfte Sia ihn an, und gab ihm einen Schlag auf den Hinterkopf.
„Red' anständig, du Penner", sagte ich direkt danach, was Mike nur die Augen verdrehen ließ und Jake kurz lachen ließ.

Egal, wie sehr ihm die Ärztin jetzt gerade auf den Sack ging, er hatte nicht das Recht sowas über sie zu sagen, über garkeine Frau. Diese Frau versuchte unserer Mutter ihr Leben zu retten. Er sollte ein bisschen mehr Anstand zeigen, finde ich.

„Sie versucht Mom zu retten! Benimm dich ein wenig. Bitte", sage ich und aß mein Essen weiter.

Tief in meinen  Gedanken versunken stieß ich mit meiner Gabel in meinen Teller, obwohl der Teller schon längst leer war. Nicht einmal Krümmel waren zu entdecken.

Das interessierte mich aber nicht wirklich, ich musste irgendwas tuen. Sonst würde ich nur den Verstand verlieren.

Sie waren schon so lange weg. Was ist wenn es etwas schlimmes ist?

Ich fühlte schmerzen, unbeschreibliche Schmerzen. Es ist wie ob würde jemand in jedes einzelne Organ meines Körpers ein Messer stechen. Als würde meine Haut brennen.

Während ich weiter nachdachte und zwischendurch für meine Mutter betete, musste mein Vater wiedergekommen sein und das ohne, dass ich es mitbekam.

Jemand rüttelte an mir. „Lorelai", höre ich Mason sagen. „hmm?" Sofort schüttelte ich meinen Kopf und sah auf. Dad stand am Anfang des Tisches und sah mich an.

Ich richtete mich direkt auf und durchlöcherte ihn mit fragen.

„Deine Mutter hat heute das erstemal ihre Augen wieder geöffnet", sagte mein Vater.

Mein atme setzte aus, heftig atmete ich ein und aus. Was hatte er gerade gesagt? Mom?

Sie hat heute das erstemal ihre Augen wieder geöffnet...

Sie hat heute das erstemal ihre Augen wieder geöffnet.

Er muss es wiederholt haben, denn die anderen wirkten nicht so überrascht wie ich.

Du hast das Ende der veröffentlichten Teile erreicht.

⏰ Letzte Aktualisierung: May 04 ⏰

Füge diese Geschichte zu deiner Bibliothek hinzu, um über neue Kapitel informiert zu werden!

𝐉𝐔𝐒𝐓 𝐇𝐄𝐑 𝐄𝐘𝐄𝐒 Wo Geschichten leben. Entdecke jetzt